DSB105 Fachtag Deutsch: „Zwischen den Zeilen“ lesen – engagierte Literatur als Zumutung (online)

Die Entscheidung zu treffen, welches die zumutbaren Grenzen im Umgang mit Fragen der Werteerziehung sind, ist eine Herausforderung, die von Lehrpersonen bei der Festlegung von Unterrichtsinhalten im Deutschunterricht zu bedenken ist. Im Workshop geht es ausgehend von Textbeispielen darum, auch mittels linguistischer Ansätze (z.B. Framingtheorie) zu zeigen, dass Lesen zu einer positiv zu verstehenden Zumutung für Schüler*innen werden kann: Vor allem implizite Interferenzen engagierter Literatur sind „zwischen den Zeilen“ für individuelle Prozesse der Meinungsbildung herausfordernd. Diese Mehrdeutigkeit von Texten fordert einerseits die Orientierungsfähigkeiten der Rezipient*innen und fördert andererseits Spielräume des Verstehens und der Aushandlung von Bedeutung, zumal Texte identitätsbildendes Potenzial haben.

Hinweise: Diese Veranstaltung ist nur im Zusammenhang mit dem #Fachtag #Deutsch (DSB103) buchbar.


Bildungseinrichtung: Berufliche Schulen, Gymnasium, Mittelschule, Realschule

Personenkreis: Lehrkräfte


Eigenbetrag Externe: 0,00 €

Eigenbetrag Interne: 0,00 €

Teilnehmende: 140

Dauer: 1 Tag

Sachbearbeitung: Frau Daniela Schweiger

Tel.: (089) 233-28683

Fax.: (089) 233-28154

E-Mail: pizkb.b.rbs@muenchen.de


Veranstaltungstermine


DSB105 – Fachtag Deutsch: „Zwischen den Zeilen“ lesen – engagierte Literatur als Zumutung (online)
27.10.2021, 10:00 bis 16:30 – Pädagogisches Institut