WSS653 Fallberatung für Lehrer*innen angelehnt an das Freiburger Modell

Gesundheitsprävention durch Stärkung der Beziehungskompetenz ist das Ziel der Fallberatung nach dem Freiburger Modell. Das Gelingen der Beziehungsgestaltung gegenüber Schüler*innen, Eltern, Kollegium und Vorgesetzen hat entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit von Lehrer*innen. Der inhaltliche Schwerpunkt der Fallberatung liegt in der Stärkung der Beziehungskompetenz. Im ersten Teil jeder Sitzung erhalten die Teilnehmer*innen theoretische Hintergrundinformationen und im zweiten Teil, werden die Teilnehmer*innen konterte Fälle aus ihrem Schulalltag einbringen, die dann in der Gruppe gemeinsam bearbeitet werden. Die Fallberatung besteht aus 6 Sitzungen à 120 Min über das ganze Schuljahr verteilt. Dieses Präventionsprogramm wird durch eine*n erfahrene*n Schulpsycholog*in durchgeführt.

Hinweise: Es werden fünf Folgetermine mit der Gruppe vereinbart.


Bildungseinrichtung: Berufliche Schulen, Gymnasium, Realschule

Personenkreis: Lehrkräfte

Altersstufe: Sekundar (ab 10 Jahre)


Eigenbetrag Externe: 80,00 €

Eigenbetrag Interne: 0,00 €

Teilnehmende: 10

Dauer: halber Tag

Sachbearbeitung: Frau Amine-Dilara Kölün

Tel.: (089) 233-40940

E-Mail: schulpsychologie@muenchen.de


Veranstaltungstermine


WSS653 – Fallberatung für Lehrer*innen angelehnt an das Freiburger Modell
19.10.2022, 15:00 bis 17:00 – RBS-PI Zentraler Schulpsych. Dienst