DGA532 Der Hitler-Ludendorff-Putsch 1923 als Herausforderung für die Demokratie

Im populären Diskurs wird auch heute noch und gerade in diesem Jahr der Vergleich zu den Verhältnissen während der Zeit der Weimarer Republik gezogen. Unter anderem hallt die Hyperinflation des Jahres 1923 bis heute im Bewusstsein nach. Parallelen werden außerdem im Ansehensverlust von Staat, Regierung und parlamentarischer Demokratie gesehen. Unter dem Motto „Demokratie im Abwehrmodus. Bayern im Krisenjahr 1923“ referiert Prof. Dr. Andreas Wirsching vom Institut für Zeitgeschichte zum Thema „Der Hitler-Ludendorff-Putsch als Herausforderung für die Demokratie“. Als herausragende Archivalien zur Demokratiegeschichte Bayerns im Jahr 1923 werden die Protokolle des Untersuchungsausschusses des Bayerischen Landtags zu den Vorgängen am 1. Mai und 8./9. November 1923 vorgestelIt. m Anschluss besteht Gelegenheit zur Diskussion. #Geschichte

Hinweise: Für diese Veranstaltung besteht eine Kooperation der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns mit dem PI-ZBK. Lehrkräfte, die sich über das Bildungsprogramm anmelden, erhalten eine Teilnahmebestätigung. Weitere Termine und Informationen zur Vortragsreihe „Demokratie im Abwehrmodus.


Bildungseinrichtung: Berufliche Schulen, Gymnasium, Realschule

Personenkreis: Lehrkräfte


Eigenbetrag Externe: 0,00 €

Eigenbetrag Interne: 0,00 €

Teilnehmende: 30

Dauer: halber Tag

Sachbearbeitung: Frau Regina von Natzmer

Tel.: (089) 233-27964

Fax.: (089) 233-22108

E-Mail: pizkb.a.rbs@muenchen.de


Veranstaltungstermine


DGA532 – Der Hitler-Ludendorff-Putsch 1923 als Herausforderung für die Demokratie
09.11.2023, 19:00 bis 21:00 – Bayerisches Hauptstaatsarchiv