PDC001 Erinnern ohne Zeitzeug*innen – Erinnern mit Zweitzeug*innen (Online)

ZWEITZEUGEN e.V. (ehemals HEIMATSUCHER e.V) leistet einen wirksamen Beitrag für die deutsche Erinnerungskultur und Bildungslandschaft. Durch eine persönliche und einfühlsame Weitergabe der Lebensgeschichten von Holocaust-Überlebenden sensibilisiert der Verein (vornehmlich junge) Menschen für Antisemitismus. Über persönliche Erzählungen von Schoah- Überlebenden macht ZWEITZEUGEN e.V. Geschichte nachfühlbar und begreifbarer. Damit die Zeitzeug*innen nicht verstummen, erzählen wir als Zweitzeug*innen von ihren Geschichten über das Leben vor, während und nach dem Holocaust. Der Zeitzeuge Elie Wiesel sagte einst: »Jeder, der heute einem Zeugen zuhört, wird selbst ein Zeuge werden.«. In den ZWEITZEUGEN-Workshops werden die Teilnehmer*innen dazu ermutigt, durch das Weitergeben der (Über)Lebensgeschichten selbst zu Zweitzeug*innen zu werden.

Bildungseinrichtung: Berufliche Schulen, Förderschule, Grundschule, Gymnasium, Mittelschule, Realschule

Personenkreis: Beratungslehrkräfte & Schulpsycholog*innen, Heil- und Sozialpädagog*innen, Lehrkräfte

Altersstufe: Sekundar (ab 10 Jahre)


Eigenbetrag Externe: 40,00 €

Eigenbetrag Interne: 0,00 €

Teilnehmende: 140

Dauer: halber Tag

Sachbearbeitung: Frau Birgit Desiderato

Tel.: (089) 233-525928

Fax.: (089) 233-32138

E-Mail: pizkb.kult.rbs@muenchen.de


Gerne terminieren wir bei ausreichend Interesse einen nächsten Veranstaltungstermin. Bitte bekunden Sie daher Ihr Teilnahmeinteresse an die zuständige Sachbearbeitung.